Archiv der Kategorie: Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen

Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen

Bushaltestelle

Trüb der Himmel. Sprühregen und Nebel. Ich ziehe die Schultern hoch und den Schal bis über die Nase. Der Bus kommt. Hat nur noch fünfzig Meter bis zur Haltestelle so wie auch ich. Aber er fährt und kommt näher. Ich warte an der roten Ampel. Autos rauschen vorbei, viel zu viele, viel zu schnell.
Der Bus hat die Haltestelle beinahe erreicht. Ich sehe den Blinker, trete auf der Stelle. Die Ampel springt um.
Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen weiterlesen

Advertisements

Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen

Wählen gehen!

Es einfach tun. Keine Ausreden. Kein Wenn und Aber.

P1070505 (2)

Eine Schlange von den Tischen bis zur Tür.
Sich die Zeit vertreiben, die Wartenden studieren. Was die wohl …?
Der Alte vorn führt seinen Dackel aus, schaut kurz im Rathaus vorbei. Einmal wie immer, bitte. Dem Hund ist’s egal.
Die Frau im Schlabberlook hat die Lippen fest aufeinandergepresst. Drängelt und schubst und schiebt sich vorwärts. Will endlich heimzahlen. Oder ist bloß sauer, weil ihr Lover sich das Frühstück aus den Zahnzwischenräumen pult.
Muss ihr Lover sein, tätschelt nun ihren Hintern. Blickt sich um. Alles neu für ihn. Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen weiterlesen

Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen

Nachtschicht

Sie musste wach bleiben, den Blick auf die Formel richten, P1010165adie noch immer nicht stimmte. Sie gähnte. Rieb sich die Augen. Gähnte erneut. Den ganzen Tag lang das Grübeln und Verwerfen für nichts. Eine neue Berechnung. Der nächste Versuch. Papierkorb, real und digital. Weg damit.
Es arbeitete weiter und immer weiter in ihrem Hirn, obwohl längst das Mondlicht hell auf ihren Schreibtisch fiel. Etwas war falsch falsch falsch.
Die Glieder wie Steine so schwer. Sie ließ die Schultern kreisen und spürte keine Besserung. Vielleicht sollte sie kurz den Kopf auf die Arme sinken lassen. Und die Augen schließen. Nur für … ein paar … Minuten. Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen weiterlesen

Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen

Schnell die Zähne putzen. Und duschen. Etwas trinken to go. Flugs noch Geld holen. Und ausgeben. Die Zeitung überfliegen. Oder den Äquator. Die Welt bereisen. Und ein Selfie schießen. Vielleicht auch den Vogel ab. Mal eben die Arbeitszeit hinter sich bringen in der Werkstatt, im Labor, in der Praxis, im Büro. Ein Callcenter in der Leitung. Der Anruf kostet Sie. Pro Minute. Fix was essen. Rasch ein Kind zeugen. Rush Hour, um Himmels Willen, so lange dauert das nicht. Kurz das Kind füttern. Und den Opa auch. Ihn beerdigen. Eilends trauern. Blick nach vorn. Licht am Ende des Tunnels. Weit weg.

Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen

Vielleicht werden eines Tages Roboter(Innen???) das Problem mit den Fusseln lösen, sie mit geschickten stählernen Fingern vom Mantel sammeln oder uns schon vor dem Kauf beraten, in Quantencomputergeschwindigkeit den Fusselindex aus Materialbeschaffenheit und -dichte errechnen.

Warum sagen Wissenschaftler(Innen, ja!!!) eigentlich immer, dass sie Gott spielen, wenn sie an den Humanoiden herumbasteln? In der Regel halten sie doch jeden irgendwie religiös gefärbten Glauben für unvereinbar mit ihrem Selbstverständnis, während sie in der Forschung wetteifern, wer den besten stets verfügbaren Pflegehelfer, die aalglatteste Servicekraft oder die martialischste von Ferne zu steuernde Waffe entwickelt. Das alles klingt gruselig, und doch beflügeln die Neuheiten aus den Laboren meine Fantasie. Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen weiterlesen

Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen

Da liegt diese Schachtel auf dem Tisch, seit Wochen schon. Es ist ja nicht so, dass ich ihr keine Beachtung schenke – ganz im Gegenteil. Sehr genau habe ich sie in Augenschein genommen und sogar ihr Innerstes studiert: den Beipackzettel.

Ich muss ja nicht. Im Grunde fühle ich mich pudelwohl. Es wäre alles in Ordnung, gäbe es da nicht diese Forschungsgruppe, die mit ihrem Tun die halbe Menschheit drangsaliert und pathologisiert für Ruhm und Ehr und vielleicht auch noch mehr …

Zu Risiken und Nebenwirkungen.
Was ist denn das eigentlich für ein Wort? Neben Wirkungen.
Das Zipperlein ist behoben, von Herz und Nieren war nicht die Rede, oder was?
Und warum so winzige Buchstabenfolgen? Wollen die mir jetzt etwas mitteilen oder lieber doch nicht? Schreib möglichst klein, dann schrumpfen auch die Bedenken.

Einer bis zehn von 100, von 1000, von 10000 Behandelten; die Nullen bilden lange Ketten und werben um Vertrauen. Aber was denn jetzt – einer oder zehn?
Hier ist es beinahe dasselbe, aber wenn nur zwei statt drei von 1000 erkranken, nennen sie das: ein Argument von 33 Prozent.

Ich ziehe einen Blister aus der Verpackung, befühle die einzelnen Kammern.
Warum soll ich denn nur? Warum soll ich denn nicht?
Vielleicht morgen …

 

Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen

Ist das eigentlich ein Vorbote des Alters, dass ich mich neuerdings immer mal wieder bei sentimentaler Rückschau ertappe und Sehnsucht verspüre nach den kleinen Dingen, die irgendwann einmal passiert sind, im richtigen Leben und nicht virtuell? Gestern erinnerte ich mich daran, wie ich als Kind gemeinsam mit meiner besten Freundin einen am Rand des Gehwegs aufgetürmten Berg aus verharschtem Schnee und zusammengekehrtem Granulat zerhackte, mit voller Wucht und mit viel Lachen, immer hinein mit der Stiefelspitze, bis die Kristalle spritzten und das Ungetüm kleiner wurde, bis es verschwand. Das war keine Achtsamkeitsübung und war es doch, weil wir in unserem Tun völlig aufgingen und in diesem Moment nichts anderes existierte.

verschneite-birke

Ich kann diesen Augenblick abrufen wie einen Film, nicht einmal unscharf sind die Bilder, vielleicht hat etwas in mir sie im Laufe der Jahre aufgearbeitet, digital und emotional, vielleicht war es gar nicht so schön, wie es mir inzwischen erscheint, vielleicht fror ich und war wütend und wollte deshalb gegen irgendetwas treten. Davon weiß ich heute nichts mehr, aber ich frage mich, ob es überhaupt Schnee geben wird im kommenden Winter trotz des Klimawandels, ob ich mir die Zeit nehmen werde, das Haus zu verlassen, wenn er fällt, um durch die Straßen zu schlendern, ob ich dann nichts wissen will von Nässe und von Rutschgefahr, ob ich Anlauf nehmen und über eine Eisbahn schlittern werde ohne Furcht vor dem Fallen, während um mich her die Flocken niedersegeln und die Welt in Stille versinkt.

Es ist ein wehmütiges Fragen und ein Mäkeln an der Gegenwart, aber zu viele schon sind rückwärtsgewandt auf dieser Seite des Teiches und auf der anderen, erliegen dem mächtigen irrationalen Eindruck, dass alles einmal besser war. Ich spüre die Gefahr und richte den Blick nach vorn und fort vom Schnee von gestern, der nächste Winter kann kommen.
Wenn er nur keine Eiszeit bringt.

Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen

Wir haben es ja schon immer gewusst, dass da außer uns noch andere sind. Nicht im Universum, nicht hinter dem Mond, nein, genau hier, in den Straßen und Parks, auf Plätzen und in Museen, sogar auf Friedhöfen und in Gedenkstätten treiben sie sich herum, toben sich aus und rauben uns den Verstand. Wir werden sie einfangen und hegen und pflegen. Und, darauf kommt es schließlich an, sie in den Kampf schicken. Sie (wir?) können mächtig werden in der Arena, sie (wir?) können verletzt werden oder sterben. Aber zumindest sie lassen sich wiederbeleben, alles kein Problem in der virtuellen Welt.

Frisbee

Die Menschheit ist mal wieder auf der Suche. Nicht mehr nach dem Sinn des Lebens,
o nein, was bis zum heutigen Tage niemand gefunden hat, kann getrost vernachlässigt werden. Viel interessanter sind die bislang unsichtbaren Wesen, die gewöhnlichen und die seltenen und auch jene, die so einzigartig sind, dass kaum jemand sie zu Gesicht bekommt. Wir schicken sie in die Schlacht und werden belohnt mit Bonbons und Sternenstaub.
Bonbons.
Und Sternenstaub.
Wer hätte das nicht immer schon gewollt?

So wächst eine Generation heran, welche die Illusion als so mächtig erlebt, wie Freud sie längst beschrieben hat. Aber nicht mehr im Kopf oder in der Seele spuken die Monster herum und piesacken uns, sondern sie sind Form geworden. Die Kinder lernen von ihren Eltern, dass es normal ist, dorthin zu gehen, wohin das Smartphone, die Industrie, der Betreiber einer App sie schickt. Um zu jagen. Um zu töten.
Just for fun!

Claudia Breitsprecher: Ausrufe und andere Zeichen

P1000678 (2)

Europamassenschaft

Sie haben ihre Fahnen dabei. Gute Laune dabei. Sind ein Hoffen und Sehnen und Taumeln vor Glück. Einmal schreien. Noch mal schreien. Das ist schön nach all dem stillen Twittern und Posten. Gefällt ihnen. Gefällt ihnen sogar sehr.

Sie haben Farbe im Gesicht und kein Blut wie in Aleppo Istanbul Orlando.
Macht Macht Macht alles nichts.

Die Hymne singen. Kein falscher Ton. Kein Raum für Gedanken. Sie hüpfen und springen im Gleichtakt. Das Trikot wird zur Uniform. Es lebe die Nation. Kurve weiß oder blau oder gelb oder rot. Ein-Farben-Meer. Wir zuerst. Weg mit den anderen.

Großbritannien ist schon raus.
Böses Erwachen.