Archiv für den Monat Oktober 2017

Marion Boginski: Klein(ich)keiten

Gesucht wird …

Ich verliere oder verlege überaus selten etwas. Vielleicht in zehn Jahren ein Mal.

Aber dann! Aber jetzt!

Vor ein paar Tagen habe ich die blaue Pappmappe im Flur auf dem Schränkchen, später auf dem Schreibtisch gesehen. Aber wo ist sie jetzt?

Ich suche. Ich suche intensiv. Ich räume den Schreibtisch auf und daneben und alle Fächer im Beistellschrank. Nehme Ordner aus dem Regal in die Hand. Alle Ordner. Sicherheitshalber. Vielleicht hat das Unterbewusstsein unbewusst die blaue Mappe in die Sicherheit der Ordner geräumt.

Das Unterbewusstsein hat nicht! Ich frage: Wer hat …  Marion Boginski: Klein(ich)keiten weiterlesen

Advertisements
seitensprünge

Seitensprünge

Wie sehen eigentlich mit den Seitensprüngen der digitalen Schreiber*innen aus?

Die digitalen Schreiber*innen suchen für ihre Seitensprünge nach B***en. Huschen da hinein („Hoffentlich sieht mich niemand!“), nehmen die Objekte ihrer Begierde und legen sie vor sich hin.

Drücken sie, streicheln sie, bohren ihre Finger hinein, schnuppern an ihnen, lassen sie durch ihre Hände gleiten und wägen sie ab. Dann mustern sie die Objekte ihrer Begierde ein letztes Mal, nehmen sie vielleicht in den Arm und lassen sie zurück, wenn sie mit verklärtem Blick aus den B***en heraushuschen.

Kopfschüttelnd schauen ihnen die Angestellten der B***  hinterher und stellen die Objekte der Begierde in die Regale zurück.

Maja Linthe: Bloggen mit Hut

Unterrichten an der Uni Mannheim

Nächstes Wochenende werde ich an der Uni Mannheim die erste Hälfte meiner Übung „Von der Idee zum Text. Kreatives Schreiben für verschiedene Publikationsformen unterrichten.“ Ich werde die Textarten Blog, Essay, biografischer Text und Texte fürs Marketing behandeln.

17 Student*innen haben sich für die Übung angemeldet, und ich bin schon sehr gespannt. Ich erhoffe mir auch von den Student*innen Antworten darauf, wie sich unser Schreiben durch das Internet und die Digitalisierung verändert hat.

 

Das „uncreative writing“ von Kenneth Goldsmith

Im Vorfeld der Übung habe ich mich mit Kenneth Goldsmith beschäftigt, einem Autor, Künstler und Writing-Professor, der den Begriff des „uncreative writing“ prägte. Nach Goldsmith kann kein Schreiben mehr so tun, als ob es das Internet nicht gäbe. Uncreative writing bedeutet in Zeiten von Copy und Paste ein Remixen, eine Wiederverwertung von Texten, die es im Internet massenhaft gibt. Aber selbst das Abtippen macht eine Auswahlentscheidung erforderlich. Maja Linthe: Bloggen mit Hut weiterlesen